Montag, 26. Dezember 2011

Best Of 2011


It's time again to sum up the year in music...

Best concerts 


Scala
  • Superchunk (London - Scala)
I've been waiting for this for about seventeen years...
It's great to have old time favourites touring again, especially with an excellent new album that was my favourite cd in 2010..And the band showed an energy on stage as if it still were 1994 - a perfect evening.
  • Iron Chic / Bangers (Köln - Aetherblissement)
A packed Aetherblissement always promises a sweaty show but this night was total mayhem with everyone going crazy to the songs, but with such a positive vibe that was simply amazing.
  • The Twilight Singers (Köln - Luxor)
It's always a pleasure to watch Greg Dulli live but that night he was even more on fire than usual and with the crowd in the small club responding well to it, the show was magic.
  • Mogwai / RM Hubbert (Frankfurt - Mousonturm)
Mogwai released one of their best albums ever this year and the accompanying shows proved it. Never seen them so relaxed but yet so powerful on stage.
  • Dan Mangan (Münster - Gleis 22)
This man brought a smile on everyone's faces which made him smile as well throughout the set..
  • And So I Watch You From Afar / Antlered Man (Dortmund - FZW)
Postrock can be boring live, but And So I Watch You From Afar rocked so hard they should be labelled post-postrock.
  • The Unwinding Hours (Zürich - Rote Fabrik)
A lovely summer day at the Zürich lake and anotzher excellent show of Gladgow's finest..
  • Listener (Duisburg - Steinbruch)
Poetry turned into music, so intense and yet so heart warming..
  • Elbow / Villagers (Glasgow - S.E.C.C.)
You recognize a good arena show when you don'z notice that you're with thousands of people enjoying the gig and that's what Elbow managed to do..
  • Envy / Dÿse (Münster - Gleis 22)
An incredible wall of sound by Envy and an excellent powerful display by Dÿse made this a top ten show of 2011.

With 70 shows attended in 2011 it was a tough decision with so many excellent shows not making it into my top ten but being awesome nonetheless, e. g. Jello Biafra & The Guantanamo School Of Medicine, Tu Fawning, RVIVR, Leatherface, Snuff or Eels to mention only some.

Best albums 


  • Mogwai - Hardcore Will Never Die But You Will
Also winning "Title of the year" award.
  • We Are Augustines - Rise Ye Sunken Ships
Rising from the ashes of Pela this album takes emo to as new level by leaving it behind..
  • I Break Horses - Hearts
Synthie pop at its best, not as sinister as EMA, but that's what makes it so beautiful..
  • Fucked Up - David Comes To Life
The hardcore opera of 2011, no (La) Dispute about that..
  • Parts & Labor - Constant Future
Their best album so far and, unfortunately, their last.
  • And So I Watch You From Afar - Gangs
Post-postrock, on record as energetic as on stage.
  • Gary Numan - Dead Son Rising
The old school strikes back..
  • Omega Massif - Karpatia
If there's any band's sound deserving to be called massive, it's them.
  • Take A Worm For A Walk Week - T. A. W. F. A. W. W.
The raw side of Glasgow..
  • Happy Particles - Under Sleeping Waves
Released on christmas day, it's a nice present showing Built To Spill that good songs don't need lengthy guitar solos..


There were far more excellent albums, so some should at least be mentioned (no, Bon Iver is not among them):
The Joy Formidable - The Big Roar
EA 80 - Definitiv: Nein!
PJ Harvey - Let England Shake
We Were Promised Jetpacks - In The Pit Of The Stomach
Elbow - Build A Rocket Boys!
EMA - Past Life Martyred Saints
Remember Remember - The Quckening
Low - C'mon
Yuck - Yuck
Dan Mangan - Oh Fortune
Diarrhea Planet - Loose Jewels
...And You Will Know Us By The Trail Of Dead - Tao Of The Dead

Best songs

  • Olympic Swimmers - Where It Snows
A teaser from their debut album to be released next year
  • Look Mexico - You Hungry? Good, 'Cause You're Saying Grace
If Real Americans Spear It would have been an album instead of an EP, it would easily have reached the top album list.
  • I Break Horses - Winter Beats
Makes you want to settle down in front of an open fire after being out in the snow with the Olympic Swimmers.
  • Fucked Up - Queen Of Hearts
"Hello, my name is David, your name is Veronica. Let's be together, let's fall in love."
  • Diarrhea Planet - Raft Nasty
 Nearly as catchy as Ghost With A Boner..
  • We Were Promised Jetpacks - Pear Tree
Yes, add another layer of guitrs...
  • Dan Mangan - Rows Of Houses
Gimme the blues....
  • Hey Rosetta - Welcome
Another gem from Canada....
  • Happy Particles - Come Home All Dead Ones
Randy Described Eternity with less guitars (at least for me)
  • EMA - California
Welcome to the dark side...

And 2012?
The Glasgow empire will continue its reign with Olympic Swimmers' debut, the new Twilight Sad album and, hopefully, new stuff by The Unwinding Hours.

Dienstag, 20. Dezember 2011

Turbostaat

Turbostaat / Love A

16.12.11 Zeche Carl, Essen

Filme von Roman Polanski zeichnen sich durch oft durch einen Zirkel aus, die Anfangseinstellung wiederholt sich in der Schlusssequenz. Das war eigentlich auch für mein Konzertjahr 2011 geplant, das am 7. Januar mit einem Auftritt von Captain Planet begann und auch so am 17. Dezember enden sollte. Doch das Konzert im Aetherblissement musste leider wegen Krankheit abgesagt, bzw. irgendwann auf 2012 verschoben werden, so dass Turbostaat das letzte Live-Erlebnis dieses Jahres waren, also zumindest musikalisch fast ein Zirkel.
Doch zunächst spielten Love A auf und luden ein zum gemütlichen am Bierstand stehen und zuschauen. Mehr Interesse konnten sie leider nicht wecken, obwohl hier "rotziger Punkrockmittelfinger trifft auf warmherzigen Indierock" versprochen wurde. Doch die Gitarren schrammelten nicht bissig genug vor sich hin und auch die manchmal ziemlich bissigen Texte verpufften bei der etwas zu steifen Bühnenpräsenz. und statt über Kettcar wie auf CD über Adolar zu lästern ist auch nicht wirklich lustig oder gar treffend. Dennoch gab es freundlichen Applaus.
Turbostaat sind längst keine kleine Punkband mehr für das Jugendzentrum um die Ecke. Zwei Alben haben sie bereits auf einem Majorlabel veröffentlicht, waren schon auf den großen Bühnen bei Festivals wie dem Area 4 oder im Vorprogramm der Beatsteaks und füllen inzwischen die kleinen Clubs mühelos. Das Gebäude 9 in Köln zwei Tage zuvor war ausverkauft und auch die Zeche Carl sehr gut gefüllt, aber dennoch war es angenehm geräumig genug zum Mittanzen.

Turbostaat
Getanzt und gesungen wurde natürlich ab dem ersten Song, Mittelfinger waren ständig in der Luft. eigentlich ist es schon überraschend, denn musikalisch bewegen sie sich sehr in der Richtung Oma Hans / Kommando Sonne-nmilch und auch stimmlich erinnert Sänger Jan sehr an Jens Rachut, seinen Labelkollegen der ersten zwei Alben.
Die eh schon gute Stimmung wurde zum Ende des regulären Sets, dessen Schwerpunkt auf den beiden Alben Vormann Leiss und Das Island Manöver lag, kochte dann bei den Gassenhauern Urlaub auf Fuhferden und Harm Rochel über und auch die Stagediver und Crowdsurfer wurden gesichtet.


Die Zugabe wurde minimalistisch von Jan und Gitarrist Marten mit dem Fünfwürstchengriff eröffnet, ehe Schwan das Ende zu bedeuten schien, zumal der zweite Gitarrist noch einmal den "Husum, verdammt"-Refrain vom Opener Insel spielte, quasi ein Polanski-Zirkel.
Doch es gab noch einen weiteren Nachschlag und mit Frieda und die Bomben, dem gemeinsam mit den Beatsteaks eingespielten Fu Manchu-Cover, ein würdiges Ende dieses gut 90minütigen Auftritts und des Konzertjahres 2011.

Turbostaat

Setlist:
Insel
Fraukes Ende
Surt & Tyrann
Ja, Roducheln!!!
Pennen bei Glufke
Bei Fugbaums
Ufos im Moor
Haubentaucherwelpen
Das Island Manöver
Nach fest kommt ab
Monstermutter
Hau ab die Schildkröte
Wieso Herbst?
Oz Antep
Urlaub auf Fuhferden
Harm Rochel
Kussmaul
--------------------------
Fünfwürstchengriff
Vormann Leiss
Schwan
--------------------------
Der Frosch hat's versaut
18.09 Uhr Mist verlaufen
Frieda und die Bomben

Montag, 12. Dezember 2011

Grant Hart

Grant Hart

11.12.11 Grend,Essen

Vor fast genau einem Jahr war Grant Hart nach langer Pause mal wieder in Deutschland auf Tour, um seine Compilation Oeuvrevue live vorzustellen und spielte dabei ein tolles Konzert im Münsteraner Gleis 22.
Nach persönlichen Rückschlägen Anfang dieses Jahres, kurz nach seiner Rückkehr von der Europa-Tour brannte sein Haus nieder und nur einen Monat später verstarb seine Mutter, arbeitete er an einem neuen Konzeptalbum über John Miltons Paradise Lost, das hoffentlich nächstes Jahr unter dem Namen The Argument erscheinen wird.Vorab wurde bereits ein erster Vorgeschmack auf Vinyl in Form einer Single veröffentlicht.


Seinen Auftritt im gut gefüllten Grend begann Hart, wie gewohnt solo mit elektrischer Gitarre unterwegs, dann auch mit zwei neuen Stücken von diesem Album, wobei die A-Seite der Single, So Far From Heaven, bereits letztes Jahr in Münster im Set war. Auch ein dritter neuer Song mit dem Refrain Radiate Away wurde gespielt und gefiel mir besonders gut, weil er in seiner Zerbrechlichkeit an Flexible Flyer erinnerte, das auch später noch die Zuhörer in den Bann ziehen sollte. Hier bat er das Publikum um Mithilfe, sollten sie doch das Piepen eines Sputnik-Satelliten nachmachen, da dieses Geräusch nämlich als Sample bei den Aufnahmen des Songs verwendet worden sei.


Ansonsten bot er wieder einen Querschnitt durch sein Schaffen, von Hüsker Dü über Nova Mob bis hin zu seinen letzten Solo-Veröffentlichungen. Zwei angetrunkene Fans in der ersten Reihe waren wohl vor allem wegen seiner Hüsker Dü-Songs da und sorgten dann für einen peinlichen Zwischenfall, als sie bei Don't Want To Know If You Are Lonely immer näher an den Bühnenrand rückten und einer der beiden das Gleichgewicht verlor und auf die Bühne plumpste und dabei ein Bierglas mit seinem Hintern zerquetschte. Verschämt verzogen sie sich daraufhin nach hinten und Grant stellte noch einmal klar, dass die Bühne sein Revier sei und er keine Eindringlinge dort dulde.Einige Lieder später tauchte einer der beiden wieder vorneauf und unterhielt sich recht laut mit Bekannten. Grant unterbrach darauf sein Lied, winkte ihn zu sich heran und wies ihn darauf hin, dass er sich so laut unterhalte, dass er lauter sei als Grants Gesang und bat ihn doch, etwas leiser zu sein oder sich nach hinten zu verziehen , um den anderen Besuchern das Konzert nicht zu vermiesen. Das alles sagte er unheimlich gelassen und in einem freundlichen Tonfall, um dann mit den deutlichen Worten "So shut the fuck up!" zu schließen, worauf sich der Störer endgültig verzog, von Beifall begleitet.
Gott sei Dank hatte dies alles keine Auswirkungen auf Grants Spiellaune, denn weiterhin haute er ein Highlight nach dem anderen raus. Und mangels einer fest vorgegebenen Setlist war er natürlich auch für Wünsche des Publikums offen. So ging er direkt auf einen Zuschauer zu und fragte ihn nach etwaigen Wünschen und erfüllte dann auch prompt die Bitte nach It's Not Funny Anymore.


Nach gut 100 Minuten ging er dann das erste Mal von der Bühne, aber selbstverständlich ließ er sich nicht lange um eine Zugabe bitten. auch hier erfüllte er mit Sorry Somehow als erstes einen Zuschauerwunsch.
Auch eine zweite Zugabe wurde lautstark gefordert und gewährt. Bei einem Bekannten am Bühnenrand fragte Hart dann nach, was er denn noch spielen könne und befolgte auch seinen Vorschlag, so dass nach knapp zwei Stunden mit Puzzles ein tolles Konzert endete.

Grant Hart
Übrigens wurden am Rande des Konzerts Neuigkeiten über Grants zukünftige Pläne bekannt. So schloss er zwar eine Hüsker Dü-Reunion aus, plane aber, zu seinem neuen Album The Argument das erste Mal nach dem Ende von Nova Mob wieder mit einer kompletten Bandbesetzung auf Tour zu gehen.


Setlist:
Awake, Arise
So Far from Heaven
The Girl Who Lives On Heaven Hill
You're The Reflection Of The Moon On The Water
Radiate Away (?)
Terms Of Psychic Warfare
2541
Barbara
Evergreen Memorial Drive
California Zephyr
Pink Turns To Blue
My Regrets
Now That You Know Me
She Floated Away
A Letter From Anne Marie
Back From Somewhere
The Last Days Of Pompeii
Admiral Of The Sea
Don't Want To Know If You Are Lonely
Little Miss Information
Signed D.C.
Never Talking To You Again
Flexible Flyer
Charity, Chastity, Prudence And Hope
Over My Head
The Main
It's Not Funny Anymore
Standing By The Sea
Remains To Be Seen
---------------------------------------------------
Sorry Somehow
Fanfare in D Major (Come, Come)
Where You Gonna Land?
----------------------------------------------------
Puzzles

Weitere Videos vom Konzert sind übrigens auf meinem YouTube-Kanal zu sehen.

Donnerstag, 8. Dezember 2011

Bitch Magnet

Bitch Magnet

07.12.11 MTC, Köln

1988 veröffentlichten Dinosaur Jr ihr Meilenstein-Album Bug und Bitch Magnet ihre erste EP Star Booty. 2011 touren Dinosaur Jr durch die USA und spielen Bug komplett und was machen Bitch Magnet so? Anlässlich der Wiederveröffentlichung ihres Gesamtwerks als Dreifach-LP/-CD und einer Einladung zum ATP-Festival haben sie sich nach 20 Jahren wiedervereint und neben zwei Londoner Auftritten noch eine Handvoll Konzerte in Europa eingeschoben. Nur dank des persönlichen Einsatzes einiger Kölner Musikenthusiasten ist dabei auch ein Auftritt im MTC rausgesprungen.
Bitch Magnet machten musikalisch im Prinzip da weiter, wo Squirrel Bait aufgehört hatten, nur fuhren sie neben den treibenden Songs wie Motor auch immer einen Gang runter und hatten langsame Nummern im Programm, die ihnen nicht zu Unrecht den Ruf einbrachten, Mitbegründer des Post-Rock zu sein.

Bitch Magnet
Gut 100 meist ältere Semester hatten sich im Keller eingefunden, um entweder in Erinnerungen an ihre Jugend zu schwelgen, bzw. einer Lektion in Musikgeschichte beizuwohnen. Um 21:45 betraten Bitch Magnet in Originalbesetzung die Bühne und begannen ihren Querschnitt durch die Blütezeit des amerikanischen Indie-/Collegerock. Schon beim ersten Lied rockten die Herren so heftig, dass Bassist Sooyoung Parks Bierflasche von der Leiste an der Wand fiel, zwei weitere sollten im Verlauf des Konzerts noch folgen. Ansonsten bot sich dem Betrachter ein durchaus merkwürdiges Bild. Während Gitarrist Jon Vine extrovertiert spielte und dies gerne durch ausgiebiges Posen unterstrich, wirkte Park sehr introvertiert und erzeugte manchmal den Eindruck, er fühle sich nicht wirklich wohl auf der Bühne. Doch das mochte auch einfach daran liegen, dass Park, der inzwischen in Singapur als Programmierer arbeitet, im Prinzip sich wieder einen komplett neuen Zugang zu den alten Songs erarbeiten musste, wie er in einem Interview anlässlich der Reunion zugab.


An diesem Abend überwogen die langsameren Stücke wie Americruiser, Big Pining oder Valmead oder das als erste Zugabe gespielte und besonders beeindruckende Douglas Leader, das am Anfang nur von Parks Bass und Sprechgesang getragen war, ehe Gitarre und Schlagzeug umso vehementer einsetzten. Auch huschte Park manchmal sogar ein verstohlenes Lächeln über die Lippen, so dass der obige erste Eindruck wohl getrogen hatte.
Mit einer ungewöhnlichen Coverversion beendeten Bitch Magnet nach knapp einer Stunde ihren Auftritt (wenn ich mich nicht getäuscht habe, müsste es All Set To Go von den Hard-Ons gewesen sein), der zwar nicht überragend war, aber dennoch sehr viel Spaß bereitet hat.


Übrigens kommt es nächstes Jahr im Mai zur nächsten Reunion durch das ATP-Festival, denn gestern wurden The Afghan Whigs als Headliner bestätigt. Vielleicht springt hier auch noch der ein oder andere Deutschland-Auftritt bei raus.

Dienstag, 6. Dezember 2011

Hot Snakes

Hot Snakes / Blackup

05.12.11 Gebäude 9, Köln

Die britische Festivalreihe All Tomorrow's Parties ist insofern etwas besonderes, als dass hier Musiker/Bands als Kuratoren das Festivalprogramm zusammenstellen. Und einer Einladung von Kollegen zu diesem Event scheinen auch gerne Bands zu folgen, die man sonst eher selten in Europa zu sehen bekommt oder die sich eigentlich bereits seit Jahren aufgelöst haben. So spielten letzte Woche Superchunk zum ersten Mal nach zehn Jahren wieder in England, Bitch Magnet gehen sogar nach über 20 Jahren gleich auf eine kleine Europa-Tour (und spielen übrigens am 7. Dezember ihr einziges Deutschland-Konzert in Köln, von dem natürlich hier berichtet werden wird) und nächstes Jahr werden Codeine dies ebenfalls tun.
Die Hot Snakes haben sich ebenfalls für eine kleine Tour rund um den ATP-Auftritt in London wiedervereint und spielten eine von zwei Deutschland-Shows im Gebäude 9. Die Band war quasi stets das Nebenprojekt von John Reis zu seiner Hauptband Rocket From The Crypt, bis er beide Bands 2005 auflöste. Dreiviertel der Hot Snakes, neben Reis Bassist Gar Wood und Schlagzeuger Jason Kourkounis, spielten zuletzt bei den Night Marchers, während Sänger Rick Froberg derzeit die Obits am Start hat.
Vor drei Jahren war Reis mit den Night Marchers bereits im Gebäude 9 zu Gast und spielte damals vor nur 60 Zuschauern. Diesmal platzte um kurz nach neun bereits der Vorraum fast aus allen Nähten mit überwiegend älteren Semestern, als in der Halle Blackup aus Belgien das Vorprogramm begannen. Die Band spielt ebenfalls hochenergetischen Rock'n'Roll und wurde extra von Reis für die gesamte Tour eingeladen. Doch wenn danach noch das original folgt, warum sollte man sich die Kopie anschauen? Also wurden die Belgier (vielleicht zu Unrecht) verschmäht und noch ein Schwätzchen gehalten.

Setlist Hot Snakes
Nach einer ellenlangen Umbaupause betraten dann gegen 22:20 die Hot Snakes die Bühne, die Halle war voll, ohne allerdings gänzlich ausverkauft und damit zu ungemütlich gefüllt zu sein. Reis wollte schon loslegen, da fiel ihm auf, dass doch noch eine Setlist bräuchte, die darauf erst einmal von Bassist Gar Wood verteilt wurde.
Dabei war das Set recht simpel aufgebaut, zunächst sechs Stücke vom Zweitwerk Suicide Invoice, ein Schlenker zur ersten Platte Automatic Midnight, dann sechs Songs vom letzten Studioalbum Audit In Progress, ehe man wieder beim Debüt landete.


Da die Suicide Invoice-Lieder etwas langsamer und auch sperriger als der Rest sind, kam so das Konzert leider anfangs nicht so richtig ins Rollen. Zumal war der Sound suboptimal, da Frobergs Gesang praktisch den kompletten Auftritt durch kaum zu hören war. Doch mit Braintrust zog das Tempo an und auch die Rhythmusmaschine kam so richtig in Gang. Man merkte deutlich, dass Reis, Wood und Kourkounis durch die Night Marchers hervorragend eingespielt sind, denn jetzt groovten sie mächtig durch die Songs, während Froberg doch wie manchmal wie ein Fremdkörper wirkte. Die Kommunikation mit dem Publikum beschränkte sich auf ein, zwei "Danke" von Froberg, Reis, der sonst ja geradezu eine Rampensau ist, hielt sich komplett zurück. Nach zwei Zugaben uns insgesamt 55 Minuten Spielzeit wurde noch einmal kurz in die Menge gelächelt und es war vorbei.

Hot Snakes
Gerade die Konzerte der Tage zuvor hatten die Messlatte zu hoch gelegt, als dass die Hot Snakes sie mit diesen Soundbedingungen noch hätten übertreffen können, nichtsdestotrotz war es schön, diesen Bastard-Bruder von Rocket From The Crypt mal live gesehen zu haben. Und vielleicht reformiert John Reis diese ja auch mal wieder, wenn er eine entsprechende Einladung dazu erhält.

Setlist:
I Hate The Kids
Gar Forgets His Insulin
XOX
Who Died
LAX
Suicide Invoice
Past Lives
Braintrust
Hi-Lites
Retrofit
This Mystic Decade
Kreative Kontrol
Think About Carbs
Light Up The Stars
If Credit's What Matters I'll Take Credit
Automatic Midnight
No Hands
-------------------------------------------
Plenty For All
10th Planet


Montag, 5. Dezember 2011

Thurston Moore

Thurston Moore / Tall Firs

04.12.11 UFA Filmpalast, Köln

Zum ersten Mal fand in Köln am ersten Dezember-Wochenende das Week-End Festival statt. An drei Tagen gab es im altehrwürdigen UFA Filmpalast auf dem Hohenzollernring Musik und Filme zu sehen und zu hören. Den sonntäglichen Abschluss bildete ein Auftritt der Sonic Youth-Legende Thurston Moore, der gerade durch Europa tourt, um sein Soloalbum.Demolished Thoughts vorzustellen.
Das Vorprogramm bestritt das New Yorker Duo Tall Firs, dessen eine Hälfte Aaron Mullan seit Jahren für den Livesound von Sonic Youth verantwortlich ist. Die Stücke erinnerten an ruhige Yo La Tengo-Songs, wobei das Zusammenspiel der zwei Gitarren beeindruckte, die sich ständig in Rhythmus- und Lead-Arbeit abwechselten und so wie im Dialog wirkten. Bei drei Stücken wurden sie von Thurston Moores Schlagzeuger unterstützt, was den Liedern leider nicht gut tat, da die Drums wie ein Fremdkörper in diesem intimen Gespräch der Saiteninstrumente wirkten.

Thurston Moore
Nach einer etwas längeren Dankesrede der Festival-Veranstalter begann Moore dann gegen 21:15. Als Begleitband hatte er eine Geigerin, eine Harfenistin, besagten Drummer und einen weiteren Gitarristen dabei, der wie er nur auf einer akustischen Klampfe spielte. Das Set bestand ausschließlich aus Stücken seiner drei Soloalben und wirkte so, wie man sich einen Unplugged-Auftritt von Sonic Youth vorstellen würde. Moore ließ seine Gitarre dank diverser Effektgeräte auch mal elektrifiziert klingen, so dass es zusammen mit den beeindruckenden Effekten, die Mary Lattimore aus ihrer Harfe hervorzauberte, bei Circulation und Orchard Street auch minutenlange Noise-Passagen gab.


Wie es ja eigentlich nicht anders zu erwarten ist, klingen Moores Lieder immer von der Melodieführung her nach Sonic Youth. Wirken sie auf Platte durch die akustische Instrumentierung manchmal für mich etwas arg zahm, so entfalteten sie live doch deutlich mehr Ecken und Kanten und es gab immer wieder spannende Momente zu bestaunen. Nach einer kleinen Lobrede auf die Riesenbratwurst vom Weihnachtsmarkt als Einleitung zu Psychic Hearts ging Thurston Moore samt Band nach gut 65 Minuten das erste Mal von der Bühne.


Doch es sollten noch zwei Zugaben folgen, ehe mit Staring Statues zum Abschluss noch einmal richtig gerockt wurde.
Es waren sehr kurzweilige 80 Minuten, die aber auch gerade in den lauteren Passagen den Wunsch weckten, dass die momentane Pause Sonic Youths nur eine vorübergehende ist, denn so großartig Thurston Moore mit seiner Band auch klang, das richtige Feedback elektrischer Gitarren konnte er nicht ersetzen.

Dan Mangan

Dan Mangan / The Crackling

03.12.11 Gleis 22, Münster

Eine Mischung aus Chuck Ragan und Sufjan Stevens - wird dieser Vergleich Dan Mangan gerecht? Seine Popularität scheint zumindest so langsam in die Regionen der beiden zu kommen, denn das Gleis 22 war ausverkauft und bereits vor Beginn der Vorgruppe drängelten sich ungewöhnlich viele Leute vor der Bühne.
Gegen 21:15 betraten drei Männer die Bühne und stellten sich als The Crackling vor. Nie gehört den Namen, aber die drei Kanadier sind außerdem die Begleitband Dan Mangans auf dieser Tour, so dass ihnen dadurch mehr Aufmerksamkeit geschenkt wurde, als es einer anderen unbekannten Vorgruppe passiert wäre. Und das war gut so, denn musikalisch natürlich verwandt überzeugten sie mit ihren folkigen Geschichten. Sänger/Gitarrist Kenton Loewens Stimme ist noch etwas rauer als Mangans, sein Auftreten aber ähnlich freundlich, so dass er natürlich sofort gute Stimmung im Gleis verbreitete. Zudem holte er bei Keep Me Drunk Dan Mangan ans Schlagzeug und ließ das Gleis die Zeile "I hear what you say" singen, quasi das ideale Warm-Up für den späteren Hauptact.

Dan Mangan
Kurz nach zehn kamen dann alle vier wieder auf die Bühne, diesmal nahm Loewen hinter dem Schlagzeug Platz und Dan Mangan die zentrale Position auf der Bühne ein. Sein inzwischen drittes Album Oh Fortune war erst vor wenigen Tagen offiziell in Deutschland erschienen, auch wenn es hierzulande als Import oder Download bereits seit Ende September erhältlich ist, und Mangan zeigte sich freudig berührt, dass der Club ausverkauft war, zumal er bereits vor drei Jahren vor deutlich weniger Zuschauern hier gespielt hat.
Musikalisch hat er sich von Album zu Album weiterentwickelt, seine folkigen Songs wurden immer besser produziert und auf Oh Fortune sogar teilweise opulent arrangiert mit Streichern und Trompeten, so dass er von seinen Wurzeln und seiner Optik an eine knuddelige Ausgabe von Chuck Ragan erinnert, aber musikalisch beinahe an die orchestrale Verspieltheit eines Sufjan Stevens rankommt.
Live als Quartett mit zwei Gitarren, Schlagzeug und einem Kontrabass klang das natürlich erdiger und rockiger, aber nicht weniger mitreißend. Mangan bedankte sich mehrfach beim Publikum und betonte, wie sehr ihm Deutschland gefalle, u. a. auch weil ihn die Leute immer anlächelten. Seiner positiven Ausstrahlung konnte man sich aber auch nicht entziehen und allein seinen Augen konnte man ansehen, wie viel Spaß ihm der Auftritt bereitete. Auch freute es ihn, dass bei den ruhigeren Stücken wie dem solo gespielten Basket das Publikum aufmerksam und ruhig zuhörte.


Es war aber nicht nur so besinnlich, bei Post-War Blues oder Rows Of Houses wurde richtig gerockt.
Aber auch die stimmlichen Qualitäten des Publikums waren gefordert. Schon bei The Indie Queens Are Waiting setzte ein vielstimmiger, vor allem weiblicher Chor ein und brachte Mangan sogar kurz aus dem Konzept, ehe zum Abschluss der ersten Zugabe bei Robots das ganze Gleis sang, während Mangan mit seiner Gitarre einen kleinen Rundgang durch die Menge machte.


Aber es sollte noch nicht Schluss sein  Zunächst coverte er solo Neutral Milk Hotels In The Aeroplane Over The Sea, ehe er für So Much For Everyone sich mitten im Raum auf einen Hocker stellte.
Das wäre schon ein krönender Abschluss gewesen, doch das Publikum forderte mehr und so gab es noch eine weitere Coverversion mit Elliot Smiths Waltz #2, die dann nach gut 100 Minuten ein tolles Konzert endgültig beendete.


Um auf die eingangs gestellte Frage zurück zu kommen, noch hinkt der Vergleich. Einen Chuck Ragan mit dessen Hillbilly-Folk hat er meiner Meinung nach längst hinter sich gelassen, für einen Sufjan Stevens ist er (vielleicht sogar Gott sei Dank) musikalisch doch noch zu bodenständig, zumindest live.


Freitag, 2. Dezember 2011

Superchunk

Superchunk / Let's Wrestle

01.12.11 Scala, London

Konzert des Jahres!!! Es waren dieses Jahr nicht wenige Bands, die ich live gesehen habe und es werden auch noch einige dazukommen, aber dieser Abend in London wird nicht mehr zu übertreffen sein, da lege ich mich fest.


Das Scala ist ein ehemaliges Kino in der Nähe von King's Cross und von der Größe vergleichbar mit der Zeche Bochum, nur etwas enger und höher. Obwohl es der erste Auftritt Superchunks in London seit zehn Jahren war, gab es sogar noch einige wenige Restkarten an der Abendkasse. Überhaupt füllte sich der Konzertraum nur spärlich und war noch recht leer als um 20:20 die Londoner Let's Wrestle ihr halbstündiges Set begannen.
Ihr gefälliges Sixties-Gitarrengeplänkel mit Referenzen an Pavement oder auch manchmal Weezer haute niemanden vom Hocker, störte aber auch nicht weiter.

Let's Wrestle
2001 veröffentlichten Superchunk ihr letztes reguläres Album, ehe sie letztes Jahr mit der wunderbaren Majestic Shredding wieder ein musikalisches Ausrufezeichen setzten, klingt die CD doch frischer und besser als vieles, was in den letzten zehn Jahren im Bereich des Indie-/Collegerock veröffentlicht wurde.
Anlässlich des All Tomorrow's Parties-Ferstivals war die Band daher von Kurator Jeff Mangum (Neutral Milk Hotel) nach London eingeladen worden und buchte zusätzlich diesen Auftritt, ihren ersten in England seit der Tour zu Here's To Shutting Up.
Um halb zehn sollte das Quartett aus Chapel Hill eigentlich erst auf der Bühne stehen, doch bereits zehn Minuten früher begannen sie mit Throwing Things ihr Set, gefolgt von einem meiner neuen Favoriten, My Gap Feels Weird.


Die Band sprühte nur so vor Energie, alle hüpften immer wieder wie junge Pferde über die Bühne, als seien sie noch Teenager und nicht schon allesamt Mittvierziger. Das mag vielleicht daran liegen, dass es einfach leichter fällt, diese Spielfreude zu transportieren, wenn man keine Mammuttourneen mit fast täglichen Auftritten mehr macht, jedenfalls wirkte die Begeisterung fast zwangsläufig ansteckend und die ohnehin schon gut gelaunten Londoner gingen immer mehr mit.

Superchunk
Die Songauswahl war bunt gemischt, zwar mit Schwerpunkt auf den Stücken der Majestic Shredding, aber immer wieder durchsetzt mit älteren Stücken. Hier überraschte vor allem Cadmium, das ursprünglich nur auf einer australischen Single erschienen war und dennoch häufig genannt wurde, als die Band über Twitter nach Wünschen für die Setlist gefragt hatte und zwar auch von mir, so dass hier natürlich meine Freude besonders groß war.
Nach gut 75 Minuten war die Liste abgespielt und die Band verließ zum ersten Mal unter tosendem Applaus die Bühne. Die obligatorische Zugabe begann mit einer weiteren Überraschung, coverten Superchunk doch Brand New Love von Sebadoh, auch nur 1991 als B-Seite erschienen, ehe bei Slack Motherfucker endgültig der ganze Laden mithüpfte (man sieht es bei den Videos unten, wie es immer wilder zuging) und Sänger/Gitarrist Mac McCaughan sogar einen Ausflug ins Publikum unternahm.

Setlist Superchunk
Dadurch dass sie früher als geplant begonnen hatten, konnte sogar noch eine weitere Zugabe gespielt werden. Bei Cast Iron sorgte dann eine Frau für Nachhilfeunterricht in Sachen Kleiderordnung beim Crowdsurfen. Ihr Kleid erwies sich jedenfalls als so ungeeignet, dass der folgende Einblick auf ihre Unterwäsche sogar Mac vor Lachen die Sprache verschlug. Precision Auto rundete dann die knapp 100 Minuten Spielzeit ab, die an Wucht, Dynamik und positiver Energie ihresgleichen suchten. Zudem war der Sound in dem alten Kinogebäude auch noch hervorragend, so dass dieser Abend damit das herausragende Konzert 2011 für mich war.
So ein Ereignis hätte übrigens auch in Deutschland stattfinden können, denn wie mir Mac nach dem Konzert kurz erzählte, hätte die Band gerne ein Konzert hierzulande gespielt, aber kein Veranstalter war bereit, die Flugkosten für diesen Zwischenstopp zwischen einem Auftritt in Madrid und eben dem in London zu übernehmen.

Setlist:
Throwing Things
My Gap Feels Weird
Crossed Wires
Hello Hawk
Detroit Has A Skyline
Cadmium
Like A Fool
Rosemarie
Learned To Surf
Watery Hands
New Low
Driveway To Driveway
The First Part
Skip Steps 1 & 3
Digging For Something
Everything At Once
---------------------------
Brand New Love
Slack Motherfucker
Hyper Enough
----------------------------
Cast Iron
Precision Auto




Dienstag, 29. November 2011

Mikey Erg! / The Slow Death / The Arteries

Mikey Erg! / The Slow Death / The Arteries

28.11.11 Bla, Bonn

"Münster oder Bonn?" lautete für mich die Frage, denn in beiden Orten spielte das anglo-amerikanische Dreierpack auf ihrer gemeinsamen Europatournee. Die Wahl fiel auf Bonn und rückblickend betrachtet habe ich alles richtig gemacht, denn während sich sonntags im geräumigen Café Lorenz ganze drei zahlende Besucher einfanden, waren es tags drauf im Bla immerhin 28, die den kleinen Laden angenehm füllten und auch bei den Bands für genügend Motivation für einen gelungenen Konzertabend sorgten.
Als erstes spielten The Arteries aus Wales. Zum aufwärmen hatten sie AC/DC-Riffs gespielt, ihr Set selber dann klang nach Zeke mit einer Prise britischem Indie-Punkrock der 90er á la Senseless Things oder auch Blaggers ITA. Das klang gefällig, haute aber nicht übermäßig vom Hocker, hatte aber live dennoch mehr Biss als auf Platte.

The Arteries
The Slow Death waren danach schon ein anderes Kaliber. Es gibt zwar durchaus Bands wie Sand am Meer, die nach einer straighten Punkrock-Version von Hot Water Music klingen, aber wie auch bei Nothington oder Dear Landlord schafften The Slow Death es, ihre Songs so druckvoll und Energie geladen zu spielen, dass sie einen sofort packten. Außerdem haben sie ein Händchen für gute Melodien, die auch in Bonn sofort zündeten. Stücke wie Ticks Of The Clock sind einfach gute Songs. Wie The Arteries wollten The Slow Death eigentlich nach einer halben Stunde aufhören, ließen sich aber noch zu einer Zugabe überreden.

The Slow Death
Am Schlagzeug von The Slow Death saß übrigens Mikey Erg!, der danach alleine mit seiner elektrischen Gitarre den Abend ausklingen ließ. Früher war er Schlagzeuger bei The Ergs!, einer der bedeutendsten amerikanischen Pop Punk-Bands, die da weitermachten, wo Green Day nach ihren ersten zwei grandiosen Alben mit Dookie aufgehört hatten (nicht von ungefähr ist das Cover einer gemeinsamen Single mit Teenage Bottlerocket dem Dookie-Artwork nachempfunden).

Mikey Erg!
Mikey spielte daher solo auch fast ausschließlich Songs seiner alten Band. So erinnerte sein Auftritt an Grant Harts Konzerte, wenn er seine alten Hüsker Dü-Lieder spielt. Und bei Klassikern wie Pray For Rain zeigte sich auch das z. T. extra aus Belgien angereiste Publikum textsicher. Auch Mikey Erg! musste eine Zugabe geben, nach eigenen Worten die erste auf dieser Tour, spielte Books About Miles Davis und wurde hierbei sogar noch von seinen Kollegen von The Arteries und The Slow Death unterstützt.


Inklusive Umbaupausen dauerte der Spaß nur gut zwei Stunden, aber die waren extrem unterhaltsam, so dass sich auch die im Vergleich zu Münster weitere Fahrt auf jeden Fall gelohnt hat.




Sonntag, 27. November 2011

EA 80

EA 80

26.11.11 Zakk, Düsseldorf

Ein EA 80-Konzert mit Vorverkauf über Eventim? Letztes Jahr spielten die Mönchengladbacher zwei kaum angekündigte und daher auch nicht ausverkaufte Shows im AK47, diesmal traten sie um die Ecke im Zakk auf und füllten es fast vollständig aus Anlass der Veröffentlichung ihres neuen Albums Definitiv: Nein!.
Vorband gab es keine und ein Blick auf die Setlist ließ auch erahnen, warum nicht, denn es schien ein längerer Auftritt zu werden.


Das erste Stück des Abends war denn auch gleich das erste Lied vom neuen Album, Fort von krank. Der typische Gitarrensound, die typischen Texte, aber alles dennoch eine Spur heller, ja fast schon poppiger als gewohnt. Überhaupt wirkt Defintivi: Nein! unglaublich eingängig, aber dennoch mit einer gehörigen Portion Aggressivität und lässt die Band auch nach über 30 Jahren noch frischer wirken als manche in der einschlägigen Presse abgefeierte Zukunft des Hardcore. Vor dem Untergang gefiel mit seiner jazzigen Gitarre, Menschmaschine mit Stakkatorhythmus wurde gar zweieinhalbmal gespielt, damit Schlagzeuger Nico auch so richtig ins Schwitzen kam. Den Titelsong leitete Sänger Martin mit den Worten ein, dass er nach 32 Jahren Bandgeschichte endlich mal ein Lied geschrieben habe, bei dem er so richtig schreien kann, was er dann auch tat, dass man befürchten musste, sein Kopf würde platzen. Dazwischen gab es immer wieder Rückblicke in das lange Schaffen, beinahe alle Alben waren vertreten und als sei dies nicht genug, wurde außerplanmäßig und mit einem "Scheiß auf Setlisten" sogar Krankenhaus vom allerersten Tape Jungen + Technik dargeboten.
Nach knapp zwei Stunden Spielzeit wurde dann das letzte Lied angekündigt und gleich dabei mitgeteilt, dass die Band an diesem Abend keine Zugabe spielen werde. Das war aber auch nicht nötig, denn Die Suche ist auch das Finale des neuen Albums und mit knapp 12 Minuten Dauer ein echter Brocken, den man erst einmal verdauen muss. Wie auch auf Platte steigerte sich das Lied zum Ende unglaublich, ehe Martin die letzte Minute allein hinter der Bühne noch weiter klampfend ausklingen ließ.


Am Auftritt gab es also absolut nichts auszusetzen, dennoch war an diesem Abend nicht alles perfekt. Einige der fast ausnahmslos älteren Semester im Publikum waren nämlich so abgefüllt, dass sie scheinbar nicht mehr ganz ihre Bewegungen unter Kontrolle hatten. Als mal wieder der eine oder andere besonders heftig in den ersten Reihen moshte, stellte sich Martin direkt vor ihn, und sah ihn eindringlich mit nicht ganz so freundlichem Blick an, was dann auch zu wirken schien. auch die Aufmerksamkeit ließ manchmal etwas zu wünschen übrig. In einer Passage bat er flüsternd um Ruhe, was allerdings nicht jeder mitzubekommen schien, denn das Geplapper erstarb nicht vollends.
Defintiv: Nein! erschien übrigens offiziell an diesem Samstag und ist auch als Download bei Amazon erhältlich, allerdings mit dem Fauxpas, dass dort Die Suche als "Die Seuche" angeboten wird und die mp3-Datei auch so getaggt ist. Mal sehen, wann das korrigiert ist, darauf hingewiesen wurde jedenfalls schon.


Da Vinyl und CD aber nicht rechtzeitig fertig wurden, verkaufte die Band Testpressungen des Albums, um ihren Fans auf diesem Wege die Gelegenheit zu geben, das gute Stück doch schon zu haben.


Eine halbe Stunde nach Konzertende stand bereits das erste Exemplar bei ebay zum Verkauf und ging auch für deutlich mehr als die 15 Euro, die die Band für die Platte nahm, über den Tisch. Schade, dass eine nette Geste der Band von Profiteuren so missbraucht wird.
EA 80 jedenfalls melden sich mit Definitiv: Nein! eindrucksvoll zurück als vielleicht Deutschlands wichtigste und beste Punkband und auch der Auftritt belegte ihre immer noch vorhandene Energie und machte Lust auf das nächste Konzert im Februar 2012 im Rahmen des Ox-Festivals in Solingen.


Nachtrag 07.12.: Amazon hat nun den Titel korrekt als "Die Suche" aufgeführt, geht doch.

Look Mexico

Look Mexico

24.11.11 Druckluft, Oberhausen

Man stelle sich vor, Bruce Springsteen würde sich nach seinen Konzerten per Handschlag bei jedem Besucher bedanken...
Der Schlagzeuger von Look Mexico tat dies, allerdings war das auch keine zu aufwändige Aufgabe, hatten sich doch nur ganze sechs Zuschauer im Druckluft eingefunden, um sich das Konzert der Band aus Texas anzuschauen. Dabei haben die vier Amerikaner mit ihrer neuen EP Real Americans Spear It ihre vielleicht beste Veröffentlichung bislang vorgestellt, auf der ihre Songs noch mehr an eine Mischung aus Ted Leo + The Pharmacists und The Gaslight Anthem mit einer Prise fIREHOSE (die Ed Crawford-Seite) erinnern als ihre früheren Werke.

Look Mexico schienen das spärliche Interesse aber nicht krumm zu nehmen, Sänger Matt Agrella spielte sogar mit der Situation und bat um einen roll call, alle Anwesenden mussten sich kurz namentlich vorstellen. Auch der Performance merkte man kaum an, dass natürlich die Reaktion im Publikum recht sparsam ausfiel. Die Band ließ einfach einen Song auf den anderen folgen, zum Teil mit nahtlosen Übergängen, gute 45 Minuten lang. Eine Zugabe gab es nicht, aber halt den persönlichen Dank des Schlagzeugers und die Gewissheit, dass diese Band definitiv mehr Zuschauer verdient gehabt hätte.



Sonntag, 13. November 2011

And So I Watch You From Afar

And So I Watch You From Afar / Antlered Man

12.11.11 FZW, Dortmund

Ein Bandname, der nach verträumter Gymnasiasten-Lyrik klingt, dazu kommt die Musik auch noch ohne Gesang aus, das klingt nach sphärischem Postrock Doch weit gefehlt. And So I Watch You From Afar kommen aus Belfast und da ist Kerrygold-Romantik fehl am Platz.
Aber der Reihe nach. Antlered Man aus London eröffneten den Abend und weckten bereits Neugier, bevor sie den ersten Ton gespielt hatten. Mitten auf der Bühne stand ein kleines elektronisches Spielzeug, darauf war noch eine Gitarre geschnallt und es lag ein Megaphon daneben. Das roch nach musikalischem Eigensinn und so klang es denn auch. Mit Schlagworten ließe sich das vielleicht am ehesten so beschreiben: Mike Patton kifft mit den Eagles Of Death Metal und covert dabei British Sea Power. Vor allem die extrem laute Gitarre stonerte gewaltig und bildete so einen Kontrapunkt zu Gesang und Bass, auch wenn sie die anderen Instrumente teilweise sogar übertönte, wie z. B. die Flöte, die gegen Ende des halbstündigen Sets auch noch ins Spiel gebracht wurde. Der geweih-te Mann überzeugte dennoch vollends die Anwesenden, was sich am starken Applaus und auch später am Merchstand am Verkauf ihrer handgefertigten EP, das Debütalbum erscheint erst Anfang nächsten Jahres.

Antlered Man
Um 21:15 gingen dann die Lichter aus, die über die Bühne verteilten Leuchtstäbe erwachten zum Leben und zu den Klängen von Die Slow von Health betraten And So I Watch You From Afar die Bretter und bretterten auch gleich mit den ersten drei Stücken von ihrem im Sommer erschienenen zweiten Album Gangs los. Das war kein Postrock, das war RAWK! Die beiden Gitarristen fegten kreuz und quer über die Bühne und zum Rand, das so manche Hardcore-Band dagegen wie versteinert wirkt. Und der Funke sprang auch sofort auf das Publikum im mittlerweile gut gefüllten Club des FZW über, die begeistert mitgingen.


War bei Antlered Man durch die zu laute Gitarre der Sound noch suboptimal, präsentierte er sich nun von seiner besten Seite (was leider auf den Videos dank meiner Billigkamera nicht so rüberkommt). Es war angenehm ohrenbetäubend, aber die einzelnen Instrumente, vor allem die manchmal frickelig jaulende, mal sanft perlende Lead-Gitarre war klang über den druckvollen Rhythmusteppich hinweg zu rauszuhören. Dazu untermalte die simple, aber effektive Beleuchtung wunderbar die Szenerie, tauchte in ruhigen Passagen die Halle gedämpftes Rot, Blau oder Grün, um bei den Ausbrüchen auch wie ein Blitz die Szenerie zu erhellen oder stroboskopartig die zuckende Musik umzusetzen.


Nach 45 Minuten verabschiedeten sich And So I Watch You From Afar bereits, aber die abschließende  Feedbackorgie war noch nicht verklungen, da kamen sie schon zur Zugabe wieder. Der Band schien der Auftritt sichtlich zu gefallen, immer wieder bedankten sie sich beim Publikum, dass seinerseits beim folgenden Set Guitars To Kill dann gänzlich aus sich heraus ging und mitpogte.


Beim abschließenden The Voiceless verließen dann beide Gitarristen die Bühne, wanderten in die Menge und brachten diese dazu, sich hinzuhocken, ehe der finale Ausbruch an Energie sich entlud. Beim Weg zurück bekam ein Zuschauer noch eine Gitarre umgehängt und durfte auch noch mitrocken, bis dann nach einer guten Stunde endgültig Schluss war.
Auch wenn die Band absolut nicht (nord-)irisch klang, stellte ich mir doch zwischendurch vor, wie die Hupfdohlen zu Riverdance zu dieser Musik tanzen würden. Zu dieser Musik muss man sich einfach bewegen, so mitreißend ist sie und dieses fantastische Konzert unterstrich dies eindrucksvoll.

Setlist:
BEAUTIFULUNIVERSEMASTERCHAMPION
Gang (Starting Never Stopping)
Search:Party:Animal
A Little Bit Of Solidarity Goes A Long way
7 Billion People All Alive At Once
D Is For Django The Bastard
S Is For Salamander
Don't Waste Time Doing Things You Hate
----------------------------------------------------------
Set Guitars To Kill
The Voiceless

And So I Watch You From Afar

Dienstag, 8. November 2011

Elbow

Elbow / Howling Bells

07.11.11 Live Music Hall, Köln

Und wie waren Elbow in Köln? Ach ja, schon toll, aber damals hinter den sieben Bergen bei den sieben Zwergen waren sie viel, viel besser...
Eigentlich muss man diese selbstverliebten Globetrotter, die damit unterschwellig prahlen, wen sie wo überall schon gesehen haben und klugscheißerisch feststellen, dass natürlich die Konzerte im heimischen Einzugsgebiet immer hinter denen in den wahren Metropolen dieser Welt hinterher hinken, ja hassen, aber manchmal muss man ihnen auch zustimmen, denn schließlich ist man ja auch selbstverliebt.
Im März sahen wir Elbow bei ihrem Tourauftakt zum aktuellen Album Build A Rocket Boys! im Glasgower SECC und gut neun Monate später konnte man, abgesehen von einigen Festivalauftritten im Sommer, die Band aus Manchester zum ersten Mal bei einer Headliner-Show im Rahmen dieser Tour in der restlos ausverkauften Live Music Hall in Köln sehen.
Aber zunächst musste man ja zur Live Music Hall hinkommen. Nach schier endloser Parkplatzsuche erreichten wir gegen 20:20 die Halle. Die Luft ist mehr als stickig, die Leute stehen schon dicht gedrängt bis fast nach draußen, das Set der Vorgruppe Howling Bells lag schon in den letzten Zügen. Da mir die Australier auf Platte nicht besonders gefallen und die ersten töne live mich auch nicht packten, ging es schnell noch einmal auf eine Zigarettenlänge nach draußen.
Auch in der Umbaupause war kein wirkliches Vordringen in Bühnennähe möglich, also machten wir es uns im hinteren Teil der Halle gemütlich. Um punkt neun begannen Elbow mit The Birds und der Sound war nicht so schlecht wie befürchtet. Zwar hätte es etwas lauter sein können und bei den lauten Passagen ging Guy Garveys nun wahrlich nicht dünne Stimme etwas unter, aber man war in diesem Industrieschuppen schon Schlimmeres gewohnt. Der Elbow-Sänger bewies erneut seine Entertainer-Qualitäten und suchte die Kommunikation mit dem Publikum und sein herausgebelltes "Joot!" war dem kölschen Ausdruck für "Gut" näher als Kölsch einem echten Bier. Und der Doppelpack aus Neat Little Birds und Grounds For Divorce brachte mit seinem Bombast aus Licht und Ton dann die Atmosphäre zum Überkochen. Leider stellte dieses Feuerwerk die folgenden ruhigeren Momente etwas zu sehr in den Schatten, zumal auch Garveys Eingehen auf Zwischenrufe leider so manchen Möchtegernkomiker zu animieren schien, was in einem "Wonderwall" gipfelte, was den Elbow-Frontmann auch leicht angepisst wirken ließ. Zum Ende des regulären Sets herrschte dann aber bei Weather To Fly und Open Arms noch einmal Gänsehaut- und Stadionatmosphäre im positivsten Sinne.

Elbow
Die Fanfaren von Starlings läuteten dann die Zugabe ein, die wie immer mit One Day Like This das knapp 100minütigen Konzert grandios beendete.
Im direkten Vergleich war die Show im März in Glasgow "natürlich" besser, weil es in der großen SECC-Arena einfach noch beeindruckender war, wie die Band um Garvey es schaffte, Club-Atmosphäre zu erzeugen und als die netten Lads von nebenan zu wirken, mit denen man halt gerade in einem überdimensionierten Pub eine Party feierte.
Auch fehlten dort die leider für Köln oft so typischen Vollpfosten, die ein Konzert benutzen, um sich lauthals zu unterhalten und bei ihrer meist weiblichen Begleitung auf Kosten der Umstehenden als toller Hengst zu präsentieren. Meistens stört dies nicht, da diese Spezies in der Regel die Bühnennähe meidet, doch an ausverkauften einem Abend wie diesem, wo  selbst die hinteren Reihen aus Fans der Band bestanden, musste man diese Egozentriker, die sich gegenüber bösen Blicken und auch direkten Ansprachen vollkommen resistent zeigten, zwangsweise ertragen. Das vergnügen an den wahren Entertainern auf der Bühne konnten sie einem dennoch nicht nehmen.

Setlist (schamlos geklaut von Pretty Paracetamol):
The Birds
The Bones Of You
Mirrorball
Neat Little Rows
Grounds For Divorce
The Loneliness Of A Tower Crane Driver
The Night Will Always Win
The River
Some Riot
Dear Friends
Lippy Kids
Weather To Fly
Open Arms
-----------------------------------------------
Starlings
Station Approach
One Day Like This


Montag, 31. Oktober 2011

Mogwai

Westend Indoor 2011

w/ Mogwai / Bohren & Der Club Of Gore / Long Distance Calling

30.10.11 FZW, Dortmund

Der Abschluss des diesjährigen Westend Indoor Festivals im FZW stand im Zeichen sonntäglicher Besinnlichkeit, dreimal (überwiegend) instrumentale Musik, damit kein Gesang (oder gar Gekreische) die Stimmen im Kopf stören konnte, höchstens lautes Gitarrendröhnen, um mit den Katernachwehen vom Wochenende perfekt zu harmonieren.
Long Distance Calling aus Münster begannen pünktlich um 19:45 und wurden so Opfer der Pflege sozialer Kontakte, die man noch in der Bar des FZW beim Bier betrieb.
Um 21:00 stellte sich dann die Frage, wie denn Bohren & Der Club Of Gore und die Kameras vom WDR Rockpalast zusammenfinden würden. Ist Licht doch zum Filmen eigentlich unerlässlich, ist es für die Herren vom Club Of Gore eher lästig, finden deren Konzerte doch eigentlich in bestuhlter Dunkelheit statt. Scheinbar verfügt der WDR über sehr lichtempfindliches Equipment, denn tatsächlich war die Beleuchtung minimal, die Bassdrum als "heller" Punkt sowie dezente Spots untermalten den "Dreiklang aus Tanz, Wurst und Bier" (O-Ton) optimal. Wie immer waren die Ansagen zwischen den Stücken ein herrlicher Kontrapunkt zu der Musik, Sätze wie "Bin ich emotional gefestigt genug, meine schwarzen Wände grau zu streichen?" (aus der Einleitung zu Still am Tresen) sorgten für Heiterkeit, so stellt man sich einen Helge Schneider beim Therapeuten vor. Auch bei der Länge ihres Sets bewiesen Bohren ihre Eigenwilligkeit, ließen sie den eigentlich laut Ablaufplan eingeräumten 50 Minuten noch Midnight Black Earth folgen und spielten so eine gute Stunde. Wie sich der Auftritt in bewegten Bildern macht, kann man demnächst im Rockpalast sehen.

Bohren & Der Club Of Gore
Schon beim folgenden Umbau konnte man dann erkennen, dass es nicht so düster weitergehen sollte, denn die Leuchtkraft der Scheinwerfer wurde schon einmal ausgetestet. außerdem hing eine große Leinwand über der Bühne für diverse Projektionen bereit. Diese optische Untermalung kam auch direkt beim opener White Noise sehr schön zur Geltung.

Mogwai
In den folgenden gut 80 Minuten wechselten sich immer wieder ältere Stücke mit den Titeln vom grandiosen diesjährigen Album Hardcore Will Never Die, But You Will ab.Gerade die neuen Stücke in ihrer rhythmischen Vielfalt ließen für mich die älteren Songs etwas verblassen und wenn dann auch noch wie bei How To Be A Werewolf im Hintergrund das tolle Video mit der Radfahrt ins Licht lief, war es schon sehr beeindruckend. Zumal der Sound sehr gut war, auch wenn es für meinen Geschmack bei den krachenden Passagen noch etwas lauter hätte sein können. Hier fehlte dem Auftritt etwas der Druck und die Urgewalt, die mich im März in Frankfurt noch umgehauen hatte, insbesondere weil erneut Mogwai Fear Satan als letzter Song gespielt wurde.
So war es ein gutes, aber nicht überragendes Konzert, wobei atmosphärisch sogar Bohren & Der Club Of Gore leicht die Nase vorn hatten, optisch und akustisch sich aber Mogwai beugen mussten.

Mogwai

Sonntag, 30. Oktober 2011

Take A Worm For A Walk Week

Take A Worm For A Walk Week / Pornophon

29.10.11 Wem gehört die Welt, Köln

Abgedrehter Noiserock live in Köln, das garantiert ein ausverkauftes Haus...zumindest bei den Melvins im Gebäude 9.Doch es ging stattdessen zu den Glasgowern Take A Worm For A Walk Week im Wem gehört die Welt und da war es gemütlich überschaubar.
Take A Worm For A Walk Week gibt es bereits seit über sechs Jahren und haben bereits drei Alben veröffentlicht. aber da die einzelnen Mitglieder noch in zahlreichen anderen Bands aktiv sind, ist es zur Zeit nicht mehr als ein Nebenprojekt. So trommelt z. B. Schlagzeuger Jonny Scott auch noch bei The Unwinding Hours und den Olympic Swimmers und zur Zeit auch manchmal live bei The Kills, während Gitarrist Johnny Docherty auch noch Bass bei The Twilight Sad spielt. Sänger Joe Quimby hingegen ist Glasgows führender Burrito-Experte und betreibt hierzu einen weltweit beachteten Blog.
Für gerade einmal zwei Konzerte kamen die Schotten nun nach Deutschland und spielten zusammen mit den Ulmer Pornophon zusammen im Wem gehört die Welt in Köln. Wo? Ich dachte eigentlich, ich sei ein erfahrener Konzerthase und würde gerade in einer Stadt wie Köln so ziemlich alle Veranstaltungsorte kennen. Von diesem Club aber hatte ich vorher noch nichts gehört. Google verriet mir, dass der Laden zum Bauwagenplatz an der Krefelder Straße gehört, der bereits seit über 15 Jahren existiert. Einfach mal durch das Gittertor eingetreten, weisen den Besucher rote Lichter den Weg zu der kleinen Holzhütte, in der das Konzert stattfindet. Es herrschte eine freundliche, unglaublich entspannte Atmosphäre, ein Lagerfeuer beleuchtete zusätzlich den Platz vor dem Wem gehört die Welt. Da es noch nicht losgeht, vertrieb man sich die Zeit beim Bierchen und konnte so auch mal das idyllische Klo austesten, eine Pinkelrinne am Zaun mit blick auf die dahinter gelegene Schnellstraße.

Pornophon
Gegen 21:45 fingen Pornophon an mit klassischem Hardcore. Erinnerten mich die Hörproben auf ihrer Facebook-Seite vom Gesang her abschreckenderweise an James Hetfield, bestätigten sie diesen Eindruck live zum Glück nicht.
Pornophon hatten bereits am Abend zuvor in Ulm mit Take A Worm For A Walk Week gespielt und gefeiert. Dabei hinterließ der manchmal sehr abstruse Humor der Schotten wohl mächtig Eindruck. So entstand während einer der Touren von The Unwinding Hours als eine Art Running Gag die Legende vom Schneckenhund (von den Schotten auch deutsch ausgesprochen). Und von diesen Erzählungen inspiriert wurde erstmals ein Phantombild dieses Fabelwesens gezeichnet und zwar von einem der Jungs von Pornophon.

Der legendäre Schneckenhund
Eine weitere Folge des Vorabends war ein gewisser Kater, den die trinkfesten Schotten einfach mit mehr Alkohol bekämpften. Vor allem Sänger Joe Quimby wirkte schon vor dem Auftritt ziemlich angeschlagen. Um elf standen dann die vier Würmer, heute verstärkt durch Simon Liddell von den Olympic Swimmers am Keyboard, "auf" der ebenerdigen Bühne und legten mit These Luscious Things los. Und direkt beim ersten Song killte Schlagzeuger Jonny Scott seine Snare. Nach kurzer technischer Pause wurde der Exitus diagnostiziert, einmal kurz mit den Achseln gezuckt und weiter gerockt.  Trotz oder gerade wegen seines Alkoholkonsums wurde dabei Joe Quimby zur unwiderstehlichen Rampensau, der mit glasigen Augen ständig neue Posen raushaute und zwischen den Stücken obszöne Ansagen lallte.


Musikalisch wurden Songs von allen drei Alben gespielt, wobei die früheren Stücke etwas langsamer arrangiert waren, um mit den Tracks vom aktuellen Album wie aus einem Guss zu wirken. Die Musiker spielten die doch zum Teil sehr frickeligen Parts souverän und auch der Sound war in dieser kleinen Hütte erstaunlich gut, deutlich besser als in manch professionellem Club. Nach gut 50 Minuten war Schluss und die gut 30 Besucher zufrieden.

Take A Worm For A Walk Week
Die Band selber war wegen der technischen Probleme nicht ganz so glücklich mit dem Auftritt, aber selbst so war es mehr als beeindruckend.